Hausbaulust und Hausbaufrust

Mario und ich, Tina, haben schon seit einem Jahr angefangen ein Haus zu bauen. Wir haben sonst mit unseren drei Kindern in einer Altbauwohnung im Leipziger Süden gewohnt. Wenn wir den Trubel der Stadt oder das Gequietsche und Geratter der Straßenbahn satt hatten, sind wir einfach in unseren Campingbus gestiegen und ab ging es mit uns Fünfen ins Grüne. Leipzig hat da so einige schöne Ecken zu bieten, von dem noch nicht mal die Einwohner wissen, gut für uns.

Aber seitdem wir mit unserem Bus nicht mehr in die Umweltzone fahren dürfen, parkt der Bus ziemlich weit entfernt von unserer Wohnung. Zu dumm, dass wir das Mobil auch für Einkäufe und Erledigungen aller Art genutzt haben. Zuerst habe ich versucht alles mit dem Fahrrad beziehungsweise der Bahn zu erledigen. Aber Einkäufe für fünf Personen trägt man nicht nur in zwei Tüten heim! Ich könnte jetzt über den Irrsinn einer Umweltzone wettern, aber das schafft diese noch lange nicht ab…

Unsere Wohnung ist außerdem in keinem guten Zustand. Sie ist einfach alt und abgewohnt. Sicherlich ist bald eine Sanierung des gesamten Wohnhauses fällig. Der Vermieter lässt auch nicht mit sich reden und es gibt viele Verbote. Es darf nicht in die Wand gebohrt werden, Faltstores oder Jalousien dürfen nicht angebracht werden, Haustiere sind ihm sowieso ein Dorn im Auge und der Keller schimmelt und stinkt vor sich hin. Kurzum, Mario und ich haben beschlossen, dass wir anstatt des hohen Mietpreises, lieber Raten für unsere eigenen vier Wände bezahlen wollen. Wir haben nach günstigem Bauland im Großraum Leipzig Ausschau gehalten und sind in Markkleeberg fündig geworden.

4.10.12 07:45

Letzte Einträge: Kinderarbeit beim Hausbau

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL